Zum Inhalt springen
Letztes

Meine Lieblingsstücke: „XVI Preludio, Op. 152“ (Raffaele Calace)

Das „XVI Preludio, Op. 152“ für Liuto Cantabile erinnert in seiner Art an Bachs Preludio der ersten Cello-Suite. Ebenso wie Bach spielt Raffaele Calace mit einem Arpeggio, löst sich spielerisch davon, schraubt sich in die Höhe und verliert dabei nie die Bodenhaftung zum allgegenwärtigen Grundton.
————-
The „XVI Preludio, Op 152“ for Liuto Cantabile is reminiscent of Bach’s Preludio of the first cello suite. Just like Bach, Raffaele Calace plays with an arpeggio, loosens up playfully, screws himself up and never loses traction to the ubiquitous keynote.

CD des Monats: „The Romantic World of Raffaele Calace. 10 Preludes“ (Gertrud Weyhofen)

Es hat sich in den über 20 Jahren seit Entstehung dieser Aufnahme einiges im Bereich der Mandoline getan und alleine die Tatsache, dass diese CD heute immer noch DIE Referenzaufnahme der Calace-Präludien ist, ist beachtenswert.
_____
In the more than 20 years after this recording, a lot has been done in the field of mandolin and the mere fact that this CD is still THE reference recording of Calace´s Preludes today is worthy of note.