Zum Inhalt springen

Meine Lieblingsstücke: „Diferencias“ (Victor Kioulaphides)

„Diferencias“ by Victor Kioulaphides (F. K. Rumpf – Octave Mandolin)

(English text below)

Zu den 2002 entstandenen „Diferencias“ von Victor Kioulaphides schreibt der Komponist selbst, dass sie auf dem traditionellen sephardischen Lied „Morenika“ aus Thessaloniki basieren. Meinen nachforschungen zufolge scheint das Lied seinen Ursprung in Marokko und Spanien haben, wo die sephardischen Juden im Mittelalter lebten. Die Sephardim sind mit den Aschkenasim und den Mizrahim die drei ethnischen Hauptzweige der Juden in der Diaspora. Durch die spanische Inquisition vertrieben, verteilten sie sich im gesamten Mittelmeerraum.

Auf der Homepage der National Library of Israel ist folgendes zu lesen:

[It] is a lyric song about the brunette, Morena, morenica, following perhaps the figure from the Song of Songs, the brunette whose skin has been darkened by the sun – in fact a poetic figure that is common to old Spanish poetry.

http://web.nli.org.il/sites/nli/english/music/compilations/pages/judeo-spanish_3.aspx
http://web.nli.org.il/sites/nli/english/music/compilations/pages/judeo-spanish_3.aspx

Kioulaphides nimmt nun dieses Lied, stellt ihm eine viertaktige Einleitung voran, harmonisiert es und variiert es in drei Schritten.

Die erste Variation orientiert sich noch stark am Thema. Jedoch wurden hier „die Lücken aufgefüllt“, sodass eine durchgehende Sechzehntelbewegung zuhören ist, die sich durch die Harmonien schlängelt. Während das Thema noch homophon daher kommt, beginnen sich in der ersten Variation polyphone Strömungen auszubreiten.

Die zweite Variation führt den Weg ihrer Vorgängerin fort und erhöht dabei nochmal das Tempo. Aus Sechzehnteln werden nun Sechzehnteltriolen und auch die polyphonen Strömungen breiten sich immer weiter aus.

Die dritte Variation behält die Rhythmik der zweiten bei, beginnt aber mit einem Accellerando und verstärkt dadurch ihre Intensität. Während bis hierhin das Thema noch zu hören war, löst sich Kioulaphides jetzt fast vollständig davon. Mit donnernden Läufen und der ständigen Repetition der lerren d-Saite nutzt er gekonnt die Schwingungen des Instruments aus, um sein Werk im Höhepunkt enden zu lassen.

Zur Besetzung schreibt der Komponist:

For Mandolin, Octave Mandolin, or any other GDAE-tuning instrument.

http://www.paperclipdesign.com/vk/diff.pdf

Ich habe mich aus zwei Gründen für die Mandola entschieden. Zum einen gibt es viel zu wenig Sololiteratur für die Mandola. Das Instrument verschwindet im Zupforchester und wird nur selten solistisch wahrgenommen, obwohl es vom Publikum wegen seines sonoren Tons begeistert aufgenommen wird. Zum anderen kommt meiner Meinung nach erst durch die Mandola die volle Klanggewalt des Stücks zur Geltung. Die frei schwingende d-Saite, die die Komposition umkreist, wird durch den Resonanzkörper der Mandola optimal unterstützt. Gerade in der letzten Variation wird durch die ständige Repetition der d-Saite das gesamte Instrument in Schwingung versetzt.

Ich lege jedem Mandolisten und jeder Mandolistin, sowie allen MandolinistInnen dieses Stück wärmsten ans Herz. Es macht Spaß zu üben und überzeugt im Konzert auch den letzten Zweifler an den Fähigkeiten einer einzelnen Mandola.

Florian Klaus Rumpf

Hamburg, Januar 2019


About the „Diferencias“ by Victor Kioulaphides, written in 2002, the composer himself says that they are based on the traditional Sephardic song „Morenika“ from Thessaloniki. According to my research, the song seems to have its origins in Morocco and Spain, where the Sephardic Jews lived in the Middle Ages. The Sephardim, with the Ashkenazim and Mizrahim, are the three main ethnic branches of the Jews in the Diaspora. Distributed by the Spanish Inquisition, they spread throughout the Mediterranean.

The homepage of the National Library of Israel reads:

[It] is a lyric song about the brunette, Morena, morenica, following perhaps the figure from the Song of Songs, the brunette whose skin has been darkened by the sun – in fact a poetic figure that is common to old Spanish poetry.

http://web.nli.org.il/sites/nli/english/music/compilations/pages/judeo-spanish_3.aspx

Kioulaphides now takes this song, prefaces it with a four-bar introduction, harmonizes it and varies it in three steps.

The first variation is still strongly based on the theme. „The gaps have been filled up“ so that there is a continuous sixteenth movement that snakes through the harmonies. While the theme is still homophonic, polyphonic currents begin to spread in the first variation.

The second variation continues the path of its predecessor, again increasing the tempo. Sixteenths now become sixteenth-note triplets and the polyphonic currents continue to spread.

The third variation maintains the rhythm of the second, but begins with an Accellerando, thereby increasing its intensity. While the theme was still to be heard, Kioulaphides now almost completely dissolves. With thunderous runs and the constant repetition of the open D-strin, he skillfully exploits the vibrations of the instrument to bring his work to a climax.

About the instrumentation the composer writes:

For Mandolin, Octave Mandolin, or any other GDAE-tuning instrument.

http://www.paperclipdesign.com/vk/diff.pdf

I chose the Octave Mandolin for two reasons. For one thing, there is far too little solo literature for the Octave. The instrument disappears in the plucked orchestra and is rarely performed solos, although it is enthusiastically received by the audience because of its sonorous tone. On the other hand, in my opinion, only through the Octave Mandolin, the full tonal force of the piece comes to retribution. The open D-string, which the composition circles, is optimally supported by the resonance body of the Octave. Especially in the last variation, the constant repetition of the d-string causes the entire instrument to vibrate.

I warmly recommend this piece to every player of Mandolins and Ovtaves. It’s fun to practice and convinces even the last doubter in the skills of a single Octave Mandolin.

Florian Klaus Rumpf

Hamburg, January 2019

Noten

http://www.paperclipdesign.com/vk/diff.pdf


The translation was made using Google Translate. If you discover bugs, please do not hesitate to contact me. With your help I can improve my english.

fkrumpf Alles anzeigen

Florian Klaus Rumpf. Musik für Mandoline

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: